Organ Hamburg
Peter Neese

 

Peter Neese - ein subjektives Portrait

Geboren am 27.09.1954 in Hamburg und aufgewachsen in Billbrook (Grundschule Billbrookdeich) und Bergstedt (Gymnasium Buckhorn) wurde mein Leben schon vor dem bestandenen Abitur 1974 vom Engagement für meine Mitmenschen geprägt. Ob Führung der Klassenkasse, stellvertretender Schulsprecher oder Chefredakteur einer Schülerzeitung – im Schulalltag war meine gesellschaftliche Initiative ebenso präsent wie außerhalb z.B. als Jugendgruppenleiter im Haus der Jugend Volksdorf oder als Mitbegründer des Vereins "Behinderten-Freizeit e.V." zur Unterstützung des Senator-Neumann-Heims in Bergstedt.

Das Verlangen nach Verstehen der und Eingreifen in die Probleme menschlicher Kommunikation war einer der Hauptbeweggründe für mein Studium der Germanistik und Philosophie.

Auch meine späteren beruflichen Tätigkeiten mündeten regelmäßig in dem Bemühen, Menschen zusammenzuführen und miteinander etwas Erleben zu lassen. So gestaltete ich Ende der 70er Jahre das Kulturprogramm in dem bei Insidern noch heute bekannten "Taverna Mikis", wo akustische Musik wie Folklore und Blues geboten wurde, aber auch Ausfahrten und diverse weitere Aktivitäten die Gäste zu einer Art "Familie" werden ließen, so dass ich heutzutage - 30 Jahre später - fast 100 Kontakte zu "Mikis Meetings" einlade.

Das gleiche Prinzip setzte ich bei meiner eigenen Gaststätte um, die ich konzeptionell und umsatzmäßig erfolgreich aufbauen konnte. In diese Zeit fiel auch mein federführendes Engagement bei Musikerinitiativen wie "Folkfreunde Hamburg" und der Kleinkunstinitiative "Nägel mit Köpfen e.V.", die damals durch Organisation großer Musikfeste ("Folk kommt in die Gänge" im ehemaligen Gängeviertel und "Dem Folk eine Schanze" im Schanzenpark) bestachen.

Wie schon während des Studiums (z.B. durch Organisation eines "Jahrmarktes der Sprache") war ich auch im Berufsleben Verfechter bereichsübergreifender Ideen und Projekte und initiierte z.B. Partnerschaften mit Musikclubs in England oder eine Kooperation mit der damaligen Satirezeitschrift "Pardon", lange bevor Begriffe wie "synergistische Effekte" in Mode kamen.

Als Beschäftigter in verschiedenen Hamburger Gaststätten behielt ich diese Richtlinien an Gestaltung und Inhalten bei, was zu einer ganzen Palette von Aktivitäten führte, von Auto-Rallyes, der Gründung einer Tischfussball-Liga bis hin zur "Hamburg Blues-Session", die im Altonaer "Woodpecker" sechs Jahre lang fast jeden Sonntagabend die Gaststätte füllte.

Durch mein Faible für Volleyball als eine der wenigen Ballsportarten ohne eine Möglichkeit des Foulspiels engagierte ich mich auch hier, fungierte sowohl als Mannschaftsbetreuer eines Bundesligateams als auch als Turnierorganisator und in der Medienarbeit. Vier Jahre wirkte ich als Öffentlichkeitsreferent des Hamburger Volleyball-Verbandes und war dabei beteiligt an der Planung von Schulturnieren sowie am Aufbau der Hamburger Beach-Volleyball-Serie mit jährlich über 100 Turnieren. Meine private Website "Smash Online" (www.smash-hamburg.de) verzeichnet zu Spitzenzeiten monatlich bis zu 100.000 Aufrufe.

Ab November 1999 wurde ich von der Firma Actino Software GmbH als Marketingverantwortlicher beschäftigt. Mir oblag in den Folgejahren sowohl die Koordination von Werbeeinsätzen für Softwareprodukte als auch die Pflege der firmeneigenen Websites und die Planung von Messeauftritten. Ebenfalls zuständig war ich für die Redaktion der Online-Magazine "PDF World" und "Jaws PDF Journal".

Ehrenamtlich engagierte ich mich in den letzten Jahren zu großen Teilen im CVJM Hamburg, wo ich im Team mit dem damaligen – Bundesjugendtrainer Helmut von Soosten Strukturen zur Jugendleistungsförderung im Volleyball aufbaute und - wen wundert's - für Gestaltung von Veranstaltungen sowie für Öffentlichkeitsarbeit zuständig war. In den Rahmen dieser Tätigkeit fielen sowohl die Ausrichtung von Jugendländerspielen sowie Hamburger und überregionaler Meisterschaften als auch die Durchführung von Schulturnieren, Trainingslagern und der Organisation von Spieltagen.

Seit 2006 bin ich als Selbständiger dabei, meine vielfältigen Erfahrungen und Fähigkeiten möglichst vielen Menschen zu Gute kommen zu lassen. Der Agenturname "Organ" entstand aus dem Doppelsinn, etwas zu Organisieren und dem Organ als wichtigem Körperbestandteil, meist als Brücke nach draußen.

Peter Neese in Daten

Geboren:
27.09.1954 in Hamburg
1960
Einschulung in Billbrook
1966
Gymnasium Buckhorn
1974
Abitur in Buckhorn
1974/75
Grundwehrdienst Bundeswehr
1976 - 82
Studium Universität Hamburg
Germanistik & Philosophie
1981 - 84
Programmgestaltung "Taverna Mikis"
1984/85
Betrieb der Gaststätte “Mikis Pan”
1985 - 99
Arbeit in Hamburger Gaststätten
(“Zartbitter”, “Kick & Company”, “Woodpecker”)

1999 - 2006
Marketingleiter Actino Software GmbH
15.06.2006
Gründung “Organ Hamburg”

Und wer noch nicht genug von mir hat, hier gibt es noch ein paar Anekdoten ...

 

 

 

 

Copyright © 2013 Peter Neese - Alle Rechte vorbehalten.